englishdeutsch
  • Anmelden
    Ich bin ein neuer Kunde

    Registrieren Sie sich und profitieren Sie von unseren Vorteilen.



    Ich bin bereits Kunde

    Bitte melden Sie sich hier mit Ihren Zugangsdaten an.

    Anmelden


  • Ihre Produkte
    Zuletzt angesehene Produkte
    Hier haben Sie direkten Zugang zu Ihren drei zuletzt angesehenen Produkten
    Produktvergleich
    Vergleichen Sie bis zu drei Produkte der gleichen Kategorie
    Ihre Favoriten
    Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich für einen direkten Zugang zu Ihren Produktfavoriten


TOSHIBA TEC wird IBMs Geschäftsbereich Retail Store Point-of-Sale Solutions übernehmen

TOSHIBA TEC wird IBMs Geschäftsbereich Retail Store Point-of-Sale Solutions übernehmen

Armonk, NY & Tokyo, Japan, 17. April 2012 IBM (NYSE: IBM), der führende Anbieter von Smarter Commerce, und TOSHIBA TEC (TSE: 6588), Japans führender Hersteller von POS-Systemen und zugehöriger Technologie für den Handel, geben die endgültige Vereinbarung bekannt, dass TOSHIBA TEC den Geschäftsbereich Retail Store Solutions (RSS) von IBM übernehmen wird, der weltweit POS-Lösungen für den Handel anbietet. Mit Abschluss der Transaktion würde TOSHIBA TEC das weltweit führende Unternehmen für POS-Systeme werden, das Hardware, Software und integrierte In-Store-Lösungen anbietet, und wird mit IBM zusammenarbeiten, um weltweit für Einzelhändler und ihre Kunden die Erfahrung mit Smarter Commerce verfügbar zu machen.

Der Kaufpreis beträgt ungefähr 850 Millionen US Dollar (68 Milliarden Japanische Yen).

Die Transaktion sieht unter anderem vor, dass TOSHIBA TEC mit IBM eine mehrjährige Vereinbarung schließt, mit der TOSHIBA TEC ein IBM Premier Business Partner für Smarter Commerce wird. Diese Vereinbarung wird hilfreich sein, um sicherzustellen, dass sowohl IBMs Portfolio für unternehmensweite Smarter Commerce Lösungen und Services, die sich auf Rechenzentren eines Unternehmens wie auch auf lokale Filialen erstrecken, als auch die kundengerechten POS-Lösungen für den Einzelhandel von TOSHIBA TEC den Kunden weltweit zur Verfügung stehen, um die wachsende Nachfrage nach Multi-Channel-Handel erfüllen zu können.

Es wird erwartet, dass TOSHIBA TEC, das ein Tochterunternehmen von Toshiba ist, mit Abschluss der Vereinbarung die weltweiten Geschäftstätigkeiten von IBMs Retail Store Solutions übernimmt, einschließlich Entwicklung, Vertrieb und damit verbundene In-Store-Dienstleistungen. Die Geschäftstätigkeiten von TOSHIBA TEC im Bereich Lösungen für den POS im Handel werden von einem weltweiten Distributions- und Vertriebsnetz, einem verbesserten Produkt- und Lösungs-Sortiment für die Kunden und von jahrzehntelangen Innovationen beider Unternehmen profitieren.

Es wird erwartet, dass die Transaktion am Ende des zweiten oder zu Beginn des dritten Quartals abgeschlossen wird, je nach den Bewilligungen der regulatorischen Anforderungen und den gebräuchlichen Auflagen für den Abschluss. Die folgenden Abschlüsse werden vergleichbaren Bedingungen, lokalen Vereinbarungen sowie dem Informations- und Beratungsprozess in den zutreffenden Ländern unterliegen.

Die Handelsunternehmen, einschließlich derer mit weltweitem Filialbetrieb, werden davon profitieren, dass neue Produkte und Lösungen für regionale und geographische Anforderungen schneller entwickelt werden. Zudem werden die Kunden von TOSHIBA TEC davon profitieren, dass sie eine umfassende Handelslösung aus einer Hand erhalten werden, die Planung, Wartung und Services beinhaltet, und die sie dabei unterstützt, weltweit neue Geschäftsentwicklungen zu beschleunigen.

IBM gab 2011 eine wichtige Initiative für Smarter Commerce bekannt, die dabei hilft, Geschäftsprozesse zu automatisieren sowie bei Einkauf, Marketing, Vertrieb und Kundenservice Intelligence einzuführen, um die Kunden, die heute über Online-Zugänge verfügen, im Zeitalter mobiler und sozialer Netzwerke besser bedienen zu können. In einer Zeit, in der im Internet innerhalb von Minuten Marken aufgebaut und zerstört werden können und Kunden von allen Kanälen die selbe Qualität erwarten, müssen sich Unternehmen einer Technologie bedienen, die schnell reagiert oder den Kundenbedürfnissen sogar jederzeit über alle Kanäle hinweg zuvorkommt.

IBM und TOSHIBA TEC vertreten zusammen die weltweit umfassendsten Multi-Channel Angebote, sagt Craig Hayman, General Manager für Industry Solutions der IBM Software Group. Das Tempo, mit dem sich die Handels-Kanäle erweitern, erfordert eine Strategie, um diesen dynamischen Markt bedienen zu können. Mit der Übernahme durch TOSHIBA TEC entsteht nicht nur das weltweit führende Unternehmen für POS-Lösungen, sondern auch ein entscheidender Geschäftspartner für IBM hinsichtlich der strategisch wichtigen Smarter Commerce Initiative. Einzelhändler können auf die bewährten Fähigkeiten dieser beiden führenden Unternehmen vertrauen, die Multi-Channel-Handel für die Kunden ermöglichen, die immer höhere Anforderungen haben und beim Online-Einkauf, in der Filiale, in mobilen und sozialen Netzwerken oder wo auch immer das selbe Einkaufserlebnis wollen.

Die Möglichkeiten für Handelslösungen werden voraussichtlich mit einer wachsenden Nachfrage nach POS-Systemen zunehmen. Zugleich beschleunigt die Nachfrage nach einer Integration vieler Kanäle und einem zunehmenden Management im Back-office der Einzelhändler eine zusätzliche Ausweitung des Absatzes, sagt Mamoru Suzuki, President und CEO von TOSHIBA TEC. TOSHIBA TEC wird der weltweit führende Anbieter für den POS werden, der in der Lage ist, Produkte und Services mit gleichbleibend hoher Qualität zur Verfügung zu stellen. Toshiba Tec wird es auch möglich sein, sein weltweites POS-Geschäft auszuweiten, da es über die Kombination einer wettbewerbsfähigen Produktlinie mit einem weltweiten Netz verfügt, das sich bewährt hat in der Geschichte des Geschäftes von TOSHIBA TEC und den Retail Store Solutions.

Die Übernahme wird es TOSHIBA TEC ermöglichen, ausgedehnte Möglichkeiten ausfindig zu machen, die den Kunden zusätzlichen Nutzen bieten, einschließlich den Betreibern von Warenhäusern und Verbrauchermärkten, Fachgeschäften und Convenience-Stores sowie der Systemgastronomie. TOSHIBA TEC rechnet auch damit, neue Möglichkeiten für sein Retail-Geschäft zu generieren, die auf Synergien mit seinem Geschäftsbereich für Drucklösungen in Kombination mit dem Vertriebsnetz der Retail Store Solutions basieren.

Toshiba freut sich sehr über die Vereinbarung, sagt Norio Sasaki, President und CEO von Toshiba. TOSHIBA TEC genießt eine starke Position im Bereich der Lösungen für den Einzelhandel im Raum Asia-Pacific einschließlich Japan, und wir sind zuversichtlich, dass uns diese Übernahme bei der Expansion in Nordamerika, Europe und den Schwellenländern hilfreich sein wird. Außerdem erwarte ich, dass dies ein wichtiger Schritt ist, um Innovationen zu unterstützen und um für die Toshiba Gruppe neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen.

Bis die Transaktion abgeschlossen sein wird, werden die beiden Unternehmen unabhängig voneinander operieren. Nach Abschluss der Transaktion wird IBM weiterhin Dienstleistungen für die RSS-Kunden durchführen, die einen mehrjährigen Servicevertrag abgeschlossen haben. Retail Store Solutions Kundenservice und Produkte werden wie üblich zur Verfügung stehen, bis die RSS Geschäftstätigkeiten integriert sind.

Weitere Details über die Transaktion
Es wird eine Holding in Japan gegründet. Dieses Unternehmen wird das Kapital einer Reihe von Unternehmen verwalten, die weltweit in verschiedenen Ländern ansässig sind. TOSHIBA TEC wird an dieser Holdinggesellschaft einen Anteil von 80,1 Prozent erwerben, und um einen reibungslosen Übergang voranzubringen, wird IBM einen Anteil von 19,9 Prozent an der Holding halten. Eventuell wird die Holding ein Tochterunternehmen von TOSHIBA TEC werden, das ganz in seinem Besitz ist. Die neuen Unternehmen einschließlich der Holdinggesellschaft werden weiterhin weltweit das Geschäft mit den Retail Store Solutions betreiben, bis sich die zentrale POS-Lösung von TOSHIBA TEC angliedert.
Steven D. Ladwig, derzeit General Manager für IBM Retail Store Solutions, wird Chief Executive Officer (CEO) des neuen US Unternehmens mit Zentrale in Raleigh, North Carolina, werden.
Ein Teil des gesamten Kaufpreises wird am Tag des Abschlusses sowie am ersten Jahrestag des Abschlusses bezahlt. Der verbliebene Teil wird am dritten Jahrestag beglichen mit einem Tausch für den Anteil von 19,9 Prozent, den IBM am Kapital hält.
IBM Retail Store Solutions erwirtschaftete 2011 mit weltweit ungefähr 1.000 Mitarbeitern sowie den zusätzlichen Service-Spezialisten ungefähr 1,15 Milliarden US Dollar. Im Laufe der Zeit werden die Service-Spezialisten wohl in die neuen Unternehmen eintreten, wobei dies den lokalen Geschäftsbedingungen und dem Abschluss lokaler Informations- und Beratungsprozesse unterliegt.

Über TOSHIBA TEC Corporation:
TOSHIBA TEC Corporation verantwortet das Management von Produktplanung, Marketing, Vertrieb, Dienstleistungen und Absatz von POS-Systemen (Kassen, Waagen, Kiosksysteme, Displays, Barcode-Druckern, und Peripheriegeräten) sowie Software im Bereich Kiosksysteme und Digital Signage in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Als Anbieter von Komplettlösungen bietet TOSHIBA TEC Europe ein umfangreiches Leistungspaket, das neben Kundenberatung und Systemdesign auch Installation, Betrieb und Wartung der Systeme umfasst. TOSHIBA TEC Europe hat seinen Firmensitz in Brüssel/Belgien und besteht aus drei Divisions: Retail, Auto-ID und Services. TOSHIBA TEC ist ein eigenständiges Unternehmen innerhalb des Toshiba-Konzerns, dem siebt größten Hersteller elektrotechnischer und elektronischer Geräte. Am Umsatz gemessen steht der Konzern weltweit an 91. Stelle. Toshiba ist ein international führender und innovativer Anbieter von Hightech-Produkten, der verschiedenartige elektrotechnische und elektronischer Geräte herstellt und vermarktet. Dazu zählen Informations- und Kommunikationssysteme, digitale Konsumgüter, elektronische Geräte und Komponenten, Energiesysteme einschließlich der Nuklearenergie, industrielle und soziale Infrastruktursysteme sowie Haushaltsgeräte. Toshiba operiert mit einem globalen Netzwerk von mehr als 740 Unternehmen. Weltweit 203.000 Mitarbeiter erzielten 2010 einen Jahresumsatz von mehr als 77 Mrd. US Dollar.

 

Über PULSA:
Die PULSA GmbH mit Sitz im ostwestfälischen Espelkamp wurde 1993 gegründet und hält als zertifizierter Partner und Distributor führender Hersteller von Auto-ID- (Automatische Identifikationssysteme) und POS-Systeme (Point-Of-Sale = Kassensysteme) sowie Kiosksystemen (Informationsterminal) und Diginal Signage ihren Kunden ein umfangreiches Sortiment an Produkten und Lösungen bereit.
Der Import von Waren aus Fernost ermöglicht ihr eine interessante Produkt- und Preisgestaltung.
Neben dem Vertrieb gehören unter anderem auch die Beratung, Planung sowie Supportdienstleistungen wie Reparaturen und technischer Service in der hauseigenen Technik zum Firmenangebot.


Über uns
Häufigste Suchbegriffe
Herstellerauswahl
Top-Produktauswahl
Contact by Phone
+49 (0)5743 931 97 - 0
Rufen Sie uns an (Mo-Fr 8:00-17:00 Uhr)
Contact by Mail
info (at) pulsa.de
Klicken Sie hier für eine E-Mail
Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies um Ihnen ein problemloses Einkaufserlebnis bieten zu können. Mehr Informationen hierzu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen.

Google
Finden Sie uns auf Google+